Zurück Drucken


7.000 € Schmerzensgeld ohne immateriellem Vorbehalt
Fall-Nr.: 103596  aus dem Jahr  2017 Geschlecht: weiblich       Geburtsjahr: 1955
Ausgangspunkt der Verletzung: Arzthaftung Mitverschulden: nein
Hauptverletzungen: Schädigung des nervus alveolaris

Nebenverletzungen:

Todesfolge: nein
Anwalt: RAin Schweitzer
Gesamtdauer der Krankheit: k.A. Dauerschaden: ja
Krankenhausaufenthalt: k.A. Minderung der Erwerbsfähigkeit keine
Arbeitsunfähigkeit: k.A. Geldrente monatlich in Euro: nein
Vergleich (gerichtlich)
Gerichtstyp: Landgericht Stadt: Bonn
Aktenzeichen Gericht: 9 O 23/16
Fallbeschreibung: Aufgrund eines zahnärztlichen Behandlungsfehlers kam es zu einer Schädigung des nervus alveolaris in seinem Übergang zum nervus mentalis. Die Schädigung ist irreversibel. Dem Zahnarzt war eine fehlerhafte Planung und eine fehlerhafte Ausführung einer Implantatversorgung an regio 35 vorzuwerfen. Infolge der Nervschädigung ist eine dauerhafte Sensibilitätsstörung (Taubheit) im Unterlippen-Kinn-Bereich entstanden.
© 2008 Solacium GmbH | Alle Rechte vorbehalten |  Datenschutzerklärung |  Impressum