Zurück Drucken

40.000 €  Schmerzensgeld
Fall-Nr.: 102577  aus dem Jahr  2016 Stadt: Köln
Hauptverletzungen: Visusverschlechterung Auge bei Katarakt-Operation
Anwalt: RA Dubitscher
Fallbeschreibung: Die Schlichtungsstelle empfahl eine Regulierung, weil bei einer Katarakt-Operation ein "Off-Label-Use" eines Kontrastmittels stattfand, dessen Risiken zumindest mit der Patientin hätte erörtert werden müssen. Ihr Visus auf dem betroffenen rechten Auge reduzierte sich von 0,8 auf 0,03. Praktisch ist sie also auf dem rechten Auge blind.

Premium-Mitgliedern bietet schmerzensgeld.info noch ausführlichere Informationen zum Fall.

Diese bekommen Zugriff auf u.a. folgende Detailinformationen:

  • Regulierungsverhalten von Versicherungen
  • Abrechnungsbasis (RVG) der Versicherung
  • zuständiges Gericht
  • (Phasen der) Arbeitsunfähigkeit
  • Dauerschaden
  • Geldrente
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE)
  • Krankenhausaufenthalt
  • Gesamtdauer der Krankheit
© 2008 Solacium GmbH | Alle Rechte vorbehalten |  Datenschutzerklärung |  Impressum