Zurück Drucken

15.000 €  Schmerzensgeld
Fall-Nr.: 103595  aus dem Jahr  2016 Stadt: Hagen
Hauptverletzungen: misslungene Kreuzbandoperation
Anwalt: RAin Schweitzer
Fallbeschreibung: fehlerhafte Behandlung nach einer Kreuzbandruptur. Die Mandantin erlitt im Rahmen eines Sportunfalls eine Kreuzbandfraktur, die in einer Klinik in Semitendinosus Technik und Transfix-Technik operativ versorgt wurde. Da es schicksalhaft zu einem Transplantatversagen kam, stellte sich die Mandantin in einer Sportklinik zur erneuten Operation vor. In der Sportklinik war zunächst das Auffüllen der Bohrkanäle vorgesehen um eine gute Ausgangslage für die dann durchzuführende vordere Kreuzbandplastik zu schaffen. Anstatt beide Bohrkanäle zu inspizieren und aufzufüllen, wurde nur ein Bohrkanal mit Spongiosa aus dem Beckenkamm aufgefüllt. Dadurch musste sich die Mandantin einer weiteren Operation mit Auffüllung deszweiten Bohrkanals und alsdann bei Dislozierung des Spongiosamaterials, abermals einer Operation unterziehen bis schließlich die eigentlich geplante Kreuzbandersatzplastik durchgeführt werden konnte. Das unterlassene Auffüllen eines von zwei Bohrkanälen zog mithin 2 weitere, unnötige Operationen nach sich, bis dann die eigentliche Kreuzbandoperation durchgeführt werden konnte.

Premium-Mitgliedern bietet schmerzensgeld.info noch ausführlichere Informationen zum Fall.

Diese bekommen Zugriff auf u.a. folgende Detailinformationen:

  • Regulierungsverhalten von Versicherungen
  • Abrechnungsbasis (RVG) der Versicherung
  • zuständiges Gericht
  • (Phasen der) Arbeitsunfähigkeit
  • Dauerschaden
  • Geldrente
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE)
  • Krankenhausaufenthalt
  • Gesamtdauer der Krankheit
© 2008 Solacium GmbH | Alle Rechte vorbehalten |  Datenschutzerklärung |  Impressum