Zurück Drucken

4.000 €  Schmerzensgeld
Fall-Nr.: 102570  aus dem Jahr  2017 Stadt: München II
Hauptverletzungen: Abrissfraktur letztes Gelenk der kleinen Zehe
Anwalt: RA Lattorf
Fallbeschreibung: Die Betroffene stürzte im Lebensmittelgeschäft auf nassem Grund. Hierbei kam es zu einer Abrissfraktur der kleinen Zehe. Die Behandlung dauerte mehrere Monate. Eine OP zur Materialentfernung steht noch aus. Es entstanden Beschwerden beim Gehen, die nach ca. einem Jahr fast verschwunden waren. Daneben wurde eine Haushaltsführungsschaden vergleichen. Insgesamt wurden 6.000,00 Euro bezahlt, wovon 4.000,00 Euro auf das Schmerzensgeld entfielen.

Premium-Mitgliedern bietet schmerzensgeld.info noch ausführlichere Informationen zum Fall.

Diese bekommen Zugriff auf u.a. folgende Detailinformationen:

  • Regulierungsverhalten von Versicherungen
  • Abrechnungsbasis (RVG) der Versicherung
  • zuständiges Gericht
  • (Phasen der) Arbeitsunfähigkeit
  • Dauerschaden
  • Geldrente
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE)
  • Krankenhausaufenthalt
  • Gesamtdauer der Krankheit
© 2008 Solacium GmbH | Alle Rechte vorbehalten |  Datenschutzerklärung |  Impressum